*20.07.2000

black silver tabby mackerel white

FIV-, FelV-, FHV-, FCV negativ
GSD4 - negativ (N/N)


-------------------------------------------

Emmy lernten wir im zarten Alter von 3 Tagen kennen.
Sie hatte genau die Farbe die ich mir bei einer Katze immer gewünscht habe.
Auch ihren Charakter machte sie bereits sehr deutlich – sie fauchte uns direkt an.
Natürlich war es sofort um uns geschehen und so hielt sie, im Alter von 13 Wochen, bei uns Einzug.

Von Anfang an schien sie sich vorgenommen zu haben „den Laden" einmal richtig aufzumischen und unsere Jungs schauten immer nur schwer beeindruckt, wenn sie sich einmal wieder etwas traute was sich die Herren der Schöpfung nie gewagt hätten (z.B. Herrchen die Spaghetti klauen). Auf jeden Fall kann man sagen, dass sie unsere damalige familiäre Ordnung einmal gründlich neu geordnet hat. Ihr oberster Leitsatz war und ist es noch geblieben „solange Euch klar ist, dass ich das Sagen habe, könnt ihr machen was ihr wollt".
Natürlich hat sie mit ihrem ausgesprochenen Charme und ihrer Schönheit (so sehen das ja alle stolzen Eltern...), unsere ganze Familie, inklusive der Kater, sofort um ihre kleine Pfote gewickelt.
Egal was sie anstellte, man konnte ihr einfach nicht böse sein – nicht das das auch irgend etwas gebracht hätte, ihre Majestät tangierte es sowieso nicht.

Inzwischen ist Emma natürlich etwas erwachsener geworden, ihre Eigenständigkeit hat sie sich aber bis heute bewahrt. Sie ist zwar schmusig und sehr auf uns fixiert, bestimmt aber den Zeitpunkt an dem sie gekuschelt werden will selber. Sie ist eben eine richtige Lady und möchte schon ein wenig hofiert werden. Eine Hand voll Leckerchen ist dabei natürlich immer hilfreich.

Karin, für diesen Schatz werden wir ewig dankbar sein!!!

www.elrilars.de

 

 

Am 10.03.2010 mussten wir unseren Engel über die Regenbrücke gehen lassen.

Sie erkrankte wahrscheinlich auf Grund der Leukoseimpfungen an einem Fibrosarkom. Wir haben sie dreimal operieren lassen, aber der Tumor kam immer wieder und war zuletzt bereits beim Fäden ziehen wieder spürbar. Wir haben uns dann dazu entschieden ihr ihre verbleibene Zeit nicht mit andauernden Operationen und damit verbundenen Schmerzen zu erschweren.
Bis zum letzten Tag ging es ihr auch sehr gut und sie hatte trotz der Erkrankung noch viel Spaß am Leben. Am liebsten war sie im Garten und hat sich gesonnt oder Insekten gejagt.

Wir vermissen unsere Emmy so unendlich.

Sie hat eine Lücke in unserem Leben hinterlassen die sich niemals ganz schließen wird!

Emmy, wir werden Dich immer lieben!